Wir nutzen technisch notwendige Cookies sowie Cookies von Drittanbietern, um Ihnen die Internetseite bestmöglich darzustellen und durch Analyse der Seitenbesuche stets zu optimieren. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese im Nachhinein aktivieren oder deaktivieren können finden Sie in unserer

Internationale Rufnummern

Gesperrte Rufnummerngassen

Rufnummernübernahme (Portierungsprozess)

Rufnummern

Zentrales Sperrwerk Artikel validiert

1. Einleitung

In diesem Artikel erfahren Sie alles über das zentrale Sperrwerk bzw. gesperrte Rufnummern von bestimmten Ländern. Warum wurde es eingerichtet? Welche Telefonnummern sind betroffen? Und wie können diese wieder freigeschaltet werden?

2. Kurzbeschreibung

Für die Deutsche Telefon steht die Sicherheit ihrer Kunden an erster Stelle. Deshalb wurde das zentrale Sperrwerk als Schutzmaßnahme für die SIP Tk-Anlage CentrexX und den SIP Tk-Anlagenanschluss eingerichtet. Ausgehende internationale Anrufe in bestimmte Länder werden vom zentralen Sperrwerk geblockt. Dies wird mittlerweile von den meisten Providern so gehandhabt und ist eine effektive Methode, bekannte Missbrauchsfälle zu verhindern. 

Das zentrale Sperrwerk ist aktuell in die Sperrwerksklassen 2, 4, 6 und 99 unterteilt. Standardmäßig befinden sich alle Kunden in Sperrwerksklasse 2, in der die meisten Länder Europas sowie die größten außereuropäischen Handelspartner wie gewohnt erreicht werden können.

Welche Länder von der Sperrung betroffen sind, können Sie im Partner Download Center sowie den weiteren Ausführungen unter Punkt 3 entnehmen.

 3. Liste blockierter Länder

Es gibt vier Sperrwerksklassen, in denen geregelt wird, welche ausgehenden Anrufe zu internationalen Ländern nicht erlaubt werden.  Die Sperrwerksklassen unterteilen sich in Sperrwerkslasse 2, 4, 6 und 99. Die Sperrwerksklasse 2 ist die Klasse, in der die meisten internationalen Länder gesperrt werden.

In den folgenden Sperrwerksklassen 4, 6 und 99  werden jeweils die Länder, die in der genannten Klasse zusätzlich freigeschaltet werden, aufgeführt. So wird mit zunehmender Sperrwerksklasse die Anzahl der gesperrten internationalen Länder geringer, d.h. die Sperrwerksklasse 99 hat die geringste Anzahl an gesperrten internationalen Ländern. 

Sie können sich aber einfach merken: Alle unter den Sperrwerksklassen 4, 6 und 99 genannten Länder sind in Sperrwerksklasse 2 gesperrt (und alle nicht aufgeführten Länder sind freigeschaltet).

Innerhalb der Klassen ist die Sortierung alphabetisch.

In der Sperrwerksklasse 4 zusätzlich freigeschaltet:

Ägypten (mobil), Äthiopien, Dschibuti, Elfenbeinküste, Estland, Kap Verde, Katar, Kenia, Kroatien, Litauen, Lettland, Mali, Marokko, Monaco, Mosambik, Namibia, Reunion, Ruanda, Serbien, Slowenien, Tansania, Uganda, Ukraine, Vereinigte Arabische Emirate, Weißrussland.

In der Sperrwerksklasse 6 zusätzlich freigeschaltet:

Afghanistan, Albanien, Algerien (mobil), Angola, Anguilla, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Argentinien (mobil), Armenien, Bahrain, Barbados, Belize, Benin, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Botswana, Britische Jungferninseln, Brunei, Burkina Faso, Burundi, Cayman Islands, Chile, Costa Rica, Demokratische Republik Kongo, Dominica, Ecuador, El Salvador, Eritrea, Fidschi, Föderierte Staaten von Mikronesien, Französisch-Guayana, Französisch-Polynesien, Gabun, Gambia, Georgien, Ghana, Grenada, Grönland, Guadeloupe, Guatemala, Guinea, Guinea-Bissau, Guyana, Haiti, Honduras, Irak, Jamaika, Jordanien, Kamerun, Kirgisistan, Kiribati, Kolumbien, Komoren, Kuba, Lesotho, Liberia, Libyen, Madagaskar, Malawi, Malediven, Marshallinseln, Martinique, Mauretanien, Mazedonien, Moldawien, Mongolei, Montenegro, Montserrat, Myanmar, Nepal, Neukaledonien, Nicaragua, Niger, Nigeria, Oman, Ost-Timor, Pakistan, Palästina, Palau, Panama, Paraguay, Peru, Republik Jemen, Republik Kongo, Saint-Pierre und Miquelon, Sambia, São Tomé und Príncipe, Senegal, Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Sri Lanka, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Sudan, Südsudan, Suriname, Swasiland, Syrien, Tadschikistan, Togo, Tokelau, Trinidad und Tobago, Tschad, Tunesien, Turks- und Caicosinseln, Uruguay, Venezuela, Zentralafrikanische Republik.

In der Sperrwerksklasse 99 zusätzlich freigeschaltet:

Ascension, Cookinseln, Diego Garcia, Falklandinseln, Nauru, Niue, Nordkorea, Norfolkinsel, Papua-Neuguinea, Salomonen, St. Helena, Tonga, Tuvalu, Vanuatu, Wallis und Futuna, West-Samoa.

Zusätzlich werden in der Sperrwerksklasse 99 Dienste zur globalen Telefonie, bzw. satellitengestützten Telefonie freigeschaltet: EMSAT, Global Networks 883, Inmarsat, International Networks-Intermatica, International Networks-MCP, International Networks-Onair, Iridium, Russia-Mobile Globaltel.

In der Sperrwerksklasse 99 ist de facto jegliche Sperre aufgehoben.

Hinweis: Die Liste der Sperrwerksklassen unterliegt dem Vorbehalt möglicher zukünftiger Änderungen.

4. Länder freischalten lassen

Sie haben in der Liste der blockierten Länder das von Ihnen gewünschte Zielland entdeckt? Melden Sie sich gerne bei unserem technischen Service (), um die Freischaltung der betroffenen Sperrwerksklasse zu veranlassen. Sie müssen uns hierzu eine unterschriebene “Zusatzvereinbarung zur Aufhebung  bestehender Sicherheitsmaßnahmen” in jedem Fall unterschrieben per Fax oder als pdf z. B. über eine der Deutschen Telefon bekannten E-Mail-Adresse bestätigen.

Hinweis: Beachten Sie jedoch, dass von der Freischaltung immer die komplette Sperrwerksklasse betroffen ist, d.h. es können keine einzelnen Länder sondern immer nur eine Sperrwerksklasse in der sich das freizuschaltende Land befindet freigeschaltet werden. Sie müssen hier auch berücksichtigen, dass die Freischaltung einer höheren Sperrwerksklasse immer die vollständige Freischaltung aller vorhergehenden Sperrwerksklassen bedingt. Beispiel: In der Sperrwerksklasse 6 sind die in den Sperrwerksklassen 2 und 4 freigeschalteten Länder ebenfalls freigeschaltet.

 5. Wichtige Hinweise

In begründeten Ausnahmefällen wird für einzelne SIP Tk-Anlagen CentrexX oder SIP Tk-Anlagenanschlüsse auch die Sperrwerksklasse 2 gesperrt. Dies geschieht, wenn für die entsprechende Anlage ein erhöhtes Missbrauchsrisiko besteht.

Beim SIP Tk-Anlagenanschluss ist dies der Fall, wenn Sie über einen sehr langen Zeitraum Ihr Registrierungspasswort nicht mehr erneuert haben. Diese Sperre wird automatisch aufgehoben, in dem Sie ein neues Registrierungspasswort für Ihren SIP Tk-Anlagenanschluss anfordern.

Wenn Sie eine Sperre feststellen und ein veraltetes Registrierungspasswort als Grund ausschließen können (z.B. weil die Sperrmaßnahme eine SIP Tk-Anlage CentrexX betrifft), muss ein anderes Missbrauchsrisiko seitens der Deutschen Telefon festgestellt worden sein. In diesen äußerst seltenen Fällen bitten wir Sie, sich direkt mit dem Technischen Service der Deutschen Telefon in Verbindung zu setzen.

Benötigen Sie weiterführende Hilfe?

Wenn Sie zusätzliche Unterstützung brauchen, bitten wir Sie, ein Ticket über das Online-Ticket-Portal service.deutsche-telefon.de zu eröffnen. Zu diesem Ticket-Portal gelangen Sie auch über die Internetseite www.deutsche-telefon.de. Gerne setzen wir uns dann zeitnah mit Ihnen in Verbindung. 

Hinweis: Für das "Aufgeben" eines Online-Tickets (Support-Anfrage) benötigen Sie immer auch die Kundennummer. Diese gewährleistet eine korrekte Zuordnung Ihres Anliegens. Sie finden die Kundennummer u.a. auf der Rechnung. In diesem Zusammenhang bedanken wir uns für Ihre Mithilfe.

 
Ihr Service-Team der Deutsche Telefon Standard GmbH

 

Copyright 2017, Deutsche Telefon Standard GmbH
###

Wenn Sie möchten, können Sie ein Ticket jetzt online erstellen:

Ticket erstellen

keyboard_arrow_up